Türkisch Englisch Französisch Deutsch Russisch Spanisch Chinesisch (vereinfacht)

Ist eine Prostatabiopsie schmerzhaft?

Prostatabiopsie ist das Verfahren, bei dem bei Verdacht auf Prostatakrebs eine Mehrfachbiopsie mit Hilfe von Ultraschall durchgeführt wird, in der Regel aus dem Verschlusskanal (in einigen Zentren zwischen dem Rektum und dem Eibeutel). Normalerweise werden 10-12 Stück genommen. Zusätzliche Stücke werden auch bei sich wiederholenden Biopsien und solchen mit verdächtigen Läsionen im MRT entnommen. Dieser Eingriff kann in der Ambulanz, im Patientenzimmer oder im Operationssaal durchgeführt werden.

Damit dieser Eingriff schmerzfrei ist, wird vor der Durchführung in der Ambulanz oder im Patientenzimmer eine örtliche Betäubung durchgeführt. Das Verfahren wird durchgeführt, nachdem eine örtliche Betäubung mit einer Nadel um die Prostata herum durchgeführt wurde. Auf diese Weise spürt der Patient nur das Stück der Nadel, aber keine Schmerzen.

Je nach Wunsch des Patienten oder eigenen Wunsches des Operateurs kann dieser Eingriff im Operationssaal mit Sedoanalgesie (Light-Mashing-Methode) durchgeführt werden. Insbesondere ist es bequemer, eine Fusionsbiopsie im Operationssaal durchzuführen. Während dieser Prozedur spürt der Patient nichts.

Auch kurze Zeit nach den Prostatabiopsien, die bei beiden Methoden unter Narkose durchgeführt werden, sind Schmerzen in der Regel nicht zu spüren. In sehr seltenen Fällen, wie Blutungen oder Unfähigkeit, bequem zu urinieren, können ein oder zwei Tage lang Schmerzen in der Leisten- und Steißregion auftreten.