Türkisch Englisch Französisch Deutsch Russisch Spanisch Chinesisch (vereinfacht)
Hintergrund

Nierenkrebs

Was ist Nierenkrebs?

Nierenkrebs macht 2-3% der Tumoren bei erwachsenen Patienten aus. Ihre Inzidenz hat in den letzten Jahren zugenommen. Es wird vermutet, dass die Verbreitung radiologischer Untersuchungen sowie die gravierende Prävalenz in der Patientengruppe der Onkologie zu einem Anstieg der diagnostizierten Nierenkrebsrate führen. Nierenmassen werden in gutartige und bösartige unterteilt.

Nierenkrebs

Behandlung von Nierenkrebs

Fälle, in denen ein bösartiger Nierentumor bildgebend nicht abgegrenzt werden kann, sollten bei Verdacht auf Nierenkrebs operiert werden. Denn die erste Behandlung (wenn möglich) von Nierenkrebs sollte unbedingt chirurgisch sein. Sie können nicht mit Behandlungsmethoden wie Strahlentherapie und Chemotherapie behandelt werden. Auch wenn es sich auf andere Organe im Körper ausbreitet, sollten die Masse und die Niere entfernt werden, da sie zum Gesamtüberleben des Patienten beitragen.

Nierenkrebs

Bei der ersten Herangehensweise an Nierentumoren wird die Entscheidung aufgrund des Allgemeinzustands des Patienten, der Größe der Masse, der Ausdehnung der Masse in der Niere und ihrer Ausbreitung im Körper getroffen. Die Operation, bei der nur die Masse und 1-2 cm des gesunden Gewebes um sie herum entfernt werden, wird als partielle Nephrektomie bezeichnet, während die Operation, bei der die Masse und die Fettschicht um die Niere herum entfernt werden, als radikale Nephrektomie bezeichnet wird.

Laparoskopische radikale Nephrektomie

Die laparoskopische radikale Nephrektomie ist als Goldstandard-Operationstechnik für Nierenmassen größer als 7 cm und Nierenmassen kleiner als 7 cm bekannt, die für eine partielle Nephrektomie nicht geeignet sind. Die Laparoskopie ist heute fast zum Goldstandard in der chirurgischen Behandlung von Nierentumoren geworden. Durch das Aufblasen des Bauches mit Hilfe von Gas werden die inneren Organe mit der Kamera betrachtet. Als Trokare bezeichnete Arbeitskanäle werden auf der Seite, auf der die Operation durchgeführt wird, am Bauch des Patienten platziert, normalerweise mit 3-4 8-12 mm großen Einschnitten.

Nierenkrebs

Entfernung der Tumorniere durch geschlossene Methode

Durch diese Arbeitskanäle machen der Chirurg und seine Assistentin einen endoskopischen Kamerablick in den Körper. Mit den Hilfsinstrumenten zur Intervention durch diese Kanäle wird die Niere bzw. Masse von den umgebenden Organen und großen Gefäßen getrennt. Die Entfernung der Niere erfolgt durch Verschluss der Nierengefäße mit laparoskopischen Verschlussmethoden (Pedikelhefter oder Hämo-Clip). Die Entnahme des Organs aus dem Körper kann durch Aufweiten der Trokare oder durch einen 5-6 cm langen Schnitt in Richtung der Leistengegend erfolgen.

Um die aktuelle Situation im Bauchraum nach der Operation zu kontrollieren, wird in der Regel ein weiches Drainagesystem gelegt. Die Schnitte für die Arbeitskanäle im Bauchbereich werden ästhetisch und narbenarm verschlossen.

Nach einer Nierenkrebsoperation

Unsere Patienten, die nach der Operation in der Regel in den stationären Dienst gebracht werden, werden so schnell wie möglich mit der oralen Ernährung begonnen und sie werden in Begleitung unseres Assistenzgesundheitspersonals aufstehen und gehen. Sie werden für 1-2 Tage durch Betreuung und medikamentöse Behandlungen im Dienst nachbeobachtet. Urinausscheidung und Drainageausscheidung werden normalerweise in den ersten 1-2 Tagen überwacht, und dann werden der Katheter und das Drainagesystem aus dem Körper entfernt. Die Patienten werden in der Regel am 2. oder 3. Tag nach der Operation nach Hause entlassen. Unsere Patienten werden von unserem Gesundheitsteam (Arzt, Krankenschwester und Diätassistent) entlassen, nachdem die Vorsichtsmaßnahmen zur Sicherstellung der Anpassung des Körpers an eine gesunde Einzelniere und die zu berücksichtigenden Punkte gelehrt wurden.

Nierenkrebs

In der Regel wird der Patient mit dem pathologischen Ergebnis nach 1 Woche zur Kontrolle gerufen und die notwendigen Untersuchungen überprüft, und die Patienten, die aufgrund der Ergebnisse der Pathologie und Radiologie eine zusätzliche Behandlung erhalten, werden mit der Medizinischen Onkologie und Strahlenonkologie abgestimmt. Patienten, die keine zusätzliche Behandlung benötigen, werden mit routinemäßigen urologischen und nephrologischen Kontrollen nachuntersucht.

Nierenkrebs